Supreme Court has voted to overturn abortion rights, draft opinion shows

Eine mit den Beratungen des Gerichts vertraute Person sagte, dass vier der anderen von den Republikanern ernannten Richter – Clarence Thomas, Neil Gorsuch, Brett Kavanaugh und Amy Coney Barrett – mit Alito auf der Konferenz abgestimmt hätten, die unter den Richtern stattfand, nachdem sie im Dezember mündliche Argumente gehört hatten Diese Aufstellung bleibt ab dieser Woche unverändert.

Die drei von den Demokraten ernannten Richter – Stephen Breyer, Sonia Sotomayor und Elena Kagan – arbeiten je nach Person an einem oder mehreren abweichenden Meinungen. Wie Chief Justice John Roberts letztendlich abstimmen wird und ob er sich einer bereits verfassten Stellungnahme anschließen oder eine eigene verfassen wird, ist unklar.

Das Dokument, das als erster Entwurf der Mehrheitsmeinung bezeichnet wird, enthält einen Vermerk, dass es am 10. Februar unter den Richtern verteilt wurde. Wenn der Alito-Entwurf angenommen wird, würde er in dem genau beobachteten Fall über diesen Staat zugunsten von Mississippi entscheiden Versuch, die meisten Abtreibungen nach 15 Schwangerschaftswochen zu verbieten.

Roberts bestätigte die Echtheit des Gutachtenentwurfs und sagte, er befehle eine Untersuchung der Offenlegung.

„Soweit dieser Verrat an den vertraulichen Informationen des Gerichts dazu gedacht war, die Integrität unserer Operationen zu untergraben, wird er keinen Erfolg haben. Die Arbeit des Gerichts wird in keiner Weise beeinträchtigt“, versprach Roberts in einer schriftlichen Erklärung. „Dies war ein einzigartiger und ungeheuerlicher Vertrauensbruch, der einen Affront gegen das Gericht und die Gemeinschaft der hier arbeitenden öffentlichen Bediensteten darstellt.“

Roberts betonte auch, dass der Gutachtenentwurf „keine Entscheidung des Gerichts oder die endgültige Position eines Mitglieds zu den in dem Fall behandelten Fragen darstellt“. Der Gerichtssprecher hatte eine Stellungnahme vor der Veröffentlichung abgelehnt.

POLITICO erhielt eine Kopie des Gutachtenentwurfs von einer Person, die mit den Gerichtsverfahren im Mississippi-Fall vertraut ist, zusammen mit anderen Einzelheiten, die die Echtheit des Dokuments belegen. Der Stellungnahmeentwurf umfasst 98 Seiten, einschließlich eines 31-seitigen Anhangs historischer staatlicher Abtreibungsgesetze. Das Dokument ist vollgestopft mit Zitaten aus früheren Gerichtsentscheidungen, Büchern und anderen Autoritäten und enthält 118 Fußnoten. Das Aussehen und der Zeitpunkt dieses Entwurfs entsprechen der Gerichtspraxis.

Die Offenlegung von Alitos Entwurf der Mehrheitsmeinung – ein seltener Verstoß gegen die Geheimhaltung des Obersten Gerichtshofs und die Tradition seiner Beratungen – erfolgt, während alle Seiten in der Abtreibungsdebatte auf das Urteil warten. Die Spekulationen über die bevorstehende Entscheidung waren intensiv, seit die mündlichen Verhandlungen im Dezember darauf hindeuteten, dass eine Mehrheit geneigt war, das Gesetz von Mississippi zu unterstützen.

Bei langjährigen Gerichtsverfahren führen Richter kurz nach der Verhandlung vorläufige Abstimmungen über Fälle durch und beauftragen ein Mitglied der Mehrheit, einen Entwurf des Gerichtsgutachtens zu verfassen. Der Entwurf wird oft in Absprache mit anderen Richtern geändert, und in einigen Fällen ändern die Richter ihre Stimmen insgesamt, wodurch die Möglichkeit besteht, dass die derzeitige Ausrichtung fortgesetzt wird Dobbs gegen Jackson Frauengesundheitsorganisation könnte sich ändern.

Der Oberste Richter weist normalerweise Mehrheitsmeinungen zu, wenn er in der Mehrheit ist. Wenn dies nicht der Fall ist, wird diese Entscheidung in der Regel vom höchsten Richter in der Mehrheit getroffen.

„Außergewöhnlich schwach“

Alito, ein von George W. Bush ernannter Mitarbeiter, der 2006 dem Gericht beitrat, argumentiert, dass das Urteil zum Recht auf Abtreibung von 1973 eine schlecht durchdachte und zutiefst fehlerhafte Entscheidung war, die ein Recht erfand, das nirgendwo in der Verfassung erwähnt wird, und unklugerweise versuchte, das umstrittene Thema von der Verfassung wegzureißen politische Zweige der Regierung.

Alitos Urteilsentwurf würde eine Entscheidung des in New Orleans ansässigen 5. Berufungsgerichts aufheben, die feststellte, dass das Gesetz von Mississippi mit dem Präzedenzfall des Obersten Gerichtshofs in Konflikt gerät, indem es versucht, Abtreibungen effektiv zu verbieten, bevor sie durchführbar sind.

RogenDer „Geschichtsüberblick reichte von verfassungsrechtlich irrelevant bis eindeutig falsch“, fährt Alito fort und fügt hinzu, dass seine Argumentation „außergewöhnlich schwach“ sei und dass die ursprüngliche Entscheidung „schädliche Folgen“ gehabt habe.

„Die unausweichliche Schlussfolgerung ist, dass das Recht auf Abtreibung nicht tief in der Geschichte und den Traditionen der Nation verwurzelt ist“, schreibt Alito.

Alito zitiert anerkennend ein breites Spektrum von Kritikern des Rogen Entscheidung. Er weist auch auf liberale Ikonen wie die verstorbene Richterin Ruth Bader Ginsburg und den Harvard-Rechtsprofessor Laurence Tribe hin, die an bestimmten Punkten ihrer Karriere die Argumentation in Frage stellten Rogen oder seine Auswirkungen auf den politischen Prozess.

Alitos Aufspießen Rogen und die Unterstützung von mindestens vier anderen Richtern für diese schonungslose Kritik ist auch ein Maß für die Rechtswende des Gerichts in den letzten Jahrzehnten. Rogen wurde 1973 mit 7:2 entschieden, wobei sich fünf republikanische Ernennungen zwei von demokratischen Präsidenten nominierten Richtern anschlossen.

Das Umkippen von Rogen würde fast sofort zu strengeren Beschränkungen des Zugangs zu Abtreibungen in weiten Teilen des Südens und Mittleren Westens führen, wobei etwa die Hälfte der Bundesstaaten sofort umfassende Abtreibungsverbote verhängen würde. Jeder Staat könnte das Verfahren noch rechtlich zulassen.

„Die Verfassung verbietet es den Bürgern der einzelnen Staaten nicht, Abtreibung zu regulieren oder zu verbieten“, schließt der Entwurf. „Rogen und Casey hat sich diese Autorität angeeignet. Wir setzen diese Entscheidungen jetzt außer Kraft und geben diese Autorität an das Volk und seine gewählten Vertreter zurück.“

Der Entwurf enthält die Art von ätzenden rhetorischen Schnörkeln, für die Alito bekannt ist, und die Roberts, seinem Amtskollegen von Bush, in der Vergangenheit einiges Unbehagen bereitet hat.

Manchmal nimmt Alitos Stellungnahmeentwurf einen fast spöttischen Ton an, da er die Mehrheitsmeinung aufspießt Rogen, geschrieben von Richter Harry Blackmun, einem von Richard Nixon ernannten Mitarbeiter, der 1999 starb.

Rogen drückte das „Gefühl aus[ing]“, dass die vierzehnte Änderung die Bestimmung war, die die Arbeit erledigte, aber ihre Botschaft schien zu sein, dass das Recht auf Abtreibung gefunden werden könnte irgendwo in der Verfassung und dass es nicht von größter Bedeutung war, seinen genauen Standort anzugeben“, schreibt Alito.

Alito erklärt, dass einer der zentralen Grundsätze von Rogendie „Lebensfähigkeit“-Unterscheidung zwischen Föten, die nicht in der Lage sind, außerhalb der Gebärmutter zu leben, und solchen, die dies können, „macht keinen Sinn“.

An mehreren Stellen bezeichnet er Ärzte und Krankenschwestern, die Schwangerschaften abbrechen, als „Abtreiber“.

Als Roberts 2020 mit liberalen Juristen dafür stimmte, ein Gesetz in Louisiana zu blockieren, das strengere Vorschriften für Abtreibungskliniken vorschreibt, war sein alleinige Übereinstimmung verwendet den neutraleren Begriff „Abtreibungsanbieter“. Im Gegensatz dazu verwendete Richter Clarence Thomas das Wort „Abtreiber“ 25 Mal ein Solo-Dissent im selben Fall.

Alitos Verwendung des Ausdrucks „ungeheuer falsch“ zu beschreiben Rogen Echos Sprache Mississippi Solicitor General Scott Stewart verwendete im Dezember bei der Verteidigung des Verbots seines Staates auf Abtreibungen nach 15 Wochen der Schwangerschaft. Der Satz war auch enthalten in eine Meinung Kavanaugh schrieb im Rahmen eines Urteils von 2020, dass die Verurteilungen der Geschworenen in Strafsachen einstimmig sein müssen.

In dieser Stellungnahme bezeichnete Kavanaugh zwei bekannte Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs als „ungeheuer falsch, wenn sie entschieden wurden“: das Urteil von 1944, mit dem die Inhaftierung japanischer Amerikaner während des Zweiten Weltkriegs bestätigt wurde, Korematsu v. Vereinigte Staatenund die Entscheidung von 1896, die die Rassentrennung unter der Rubrik „getrennt, aber gleich“ segnete. Plessy v. Ferguson.

Der High Court hat nie formell gekippt Korematsulehnte die Entscheidung jedoch in einem Urteil von Roberts aus dem Jahr 2018 ab, das die Reiseverbotspolitik des damaligen Präsidenten Donald Trump bestätigte.

Das Erbe von Plessy v. Ferguson

Plessy blieb fast sechs Jahrzehnte lang das Gesetz des Landes, bis das Gericht es mit dem Gesetz aufhob Brown gegen Bildungsbehörde Schulaufhebungsurteil von 1954.

Alito zitiert Kavanaugh und schreibt von Plessy: “Es war an dem Tag, an dem es entschieden wurde, ‘ungeheuerlich falsch’.”

Alitos Gutachtenentwurf enthält in kleiner Schrift eine Liste von Entscheidungen im Wert von etwa zwei Seiten, in denen die Richter frühere Präzedenzfälle außer Kraft gesetzt haben – in vielen Fällen mit Ergebnissen, die von Liberalen gelobt wurden.

Die Implikation, dass die Erlaubnis der Staaten, Abtreibung zu verbieten, gleichbedeutend mit der Beendigung der legalen Rassentrennung ist, ist heftig umstritten. Aber der Vergleich unterstreicht die Überzeugung der konservativen Richter Rogen ist so fehlerhaft, dass die Richter ihr übliches Zögern, Präzedenzfälle aufzuheben, außer Acht lassen und von ganzem Herzen darauf verzichten sollten.

Alitos Gutachtenentwurf wagt sich sogar noch weiter in dieses rassistisch sensible Gebiet, indem er in einer Fußnote feststellt, dass einige frühe Befürworter des Abtreibungsrechts auch unappetitliche Ansichten zugunsten der Eugenik hatten.

„Einige dieser Unterstützer wurden durch den Wunsch motiviert, die Größe der afroamerikanischen Bevölkerung zu unterdrücken“, schreibt Alito. „Das steht außer Frage Rogen hat diesen demographischen Effekt gehabt. Ein stark überproportionaler Prozentsatz der abgetriebenen Föten ist schwarz.“

Alito schreibt, dass er niemanden verleumdet, indem er den Punkt anspricht. „Wir für unseren Teil hinterfragen weder die Motive der Befürworter noch der Gegner von Abtreibungsgesetzen“, schreibt er.

Alito spricht auch Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen an, die die Entscheidung auf den öffentlichen Diskurs haben könnte. „Wir können nicht zulassen, dass unsere Entscheidungen von äußeren Einflüssen beeinflusst werden, wie z. B. Bedenken hinsichtlich der Reaktion der Öffentlichkeit auf unsere Arbeit“, schreibt Alito. „Wir geben nicht vor zu wissen, wie unser politisches System oder unsere Gesellschaft auf die heutige Aufhebung der Entscheidung reagieren wird Rogen und Casey. Und selbst wenn wir vorhersehen könnten, was passieren wird, hätten wir keine Befugnis, dieses Wissen unsere Entscheidung beeinflussen zu lassen.“

In der Hauptmeinung im Jahr 1992 Casey Entscheidung warnten die Richter Sandra Day O’Connor, Anthony Kennedy und Davis Souter, dass das Gericht einen „schrecklichen Preis“ für die Aufhebung zahlen würde Rogentrotz Kritik an der Entscheidung von einigen in der Öffentlichkeit und der Rechtsgemeinschaft.

„Obwohl es zu Missbilligung geführt hat, war es nicht undurchführbar“, schrieben die drei Richter damals. „Eine ganze Generation ist erwachsen geworden, um frei zu übernehmen Rogen‘s Konzept der Freiheit bei der Definition der Fähigkeit von Frauen, in der Gesellschaft zu handeln und reproduktive Entscheidungen zu treffen; keine Erosion des Prinzips der Freiheit oder der persönlichen Autonomie ist geblieben Rogen‘s zentral hält einen doktrinären Überrest.“

Wann Dobbs wurde im Dezember gestritten, Roberts schien mit den anderen konservativen Richtern nicht synchron zu sein, wie er es in einer Reihe von Fällen war, darunter in einem Fall, in dem das Affordable Care Act in Frage gestellt wurde.

Bei der Streitsitzung im vergangenen Herbst schien Roberts nach einer Möglichkeit zu suchen, das 15-wöchige Verbot von Mississippi aufrechtzuerhalten, ohne das Mississippi vollständig aufzugeben Rogen Rahmen.

„Lebensfähigkeit, so scheint es mir, hat nichts mit Wahlmöglichkeiten zu tun. Aber wenn es wirklich um die Wahl geht, warum sind dann 15 Wochen nicht genug Zeit?“ fragte Roberts während der Argumente. „Was heute vor uns liegt, sind 15 Wochen.“

Nicken an konservative Kollegen

Während Alitos Gutachtenentwurf Roberts’ Ansichten nicht sehr gerecht wird, scheinen Teile davon darauf abzielen, die spezifischen Interessen anderer Richter anzusprechen. In einer Passage wird argumentiert, dass sich die gesellschaftliche Einstellung zu außerehelichen Schwangerschaften seit den 1970er Jahren „drastisch verändert“ habe und dass die gestiegene Nachfrage nach Adoptionen Abtreibungen weniger notwendig mache.

Diese Punkte stimmen mit Fragen überein, die Barrett – ein von Trump ernannter und neuestes Mitglied des Gerichts – bei den Argumenten im Dezember angesprochen hat. Sie schlug vor, dass Gesetze, die es Menschen erlauben, Neugeborene ohne Fragen abzugeben, bedeuten, dass das Austragen einer Schwangerschaft nicht dazu verpflichtet, sich an der Kindererziehung zu beteiligen.

„Warum kümmern sich die Safe-Haven-Gesetze nicht um dieses Problem?“ fragte Barrett, die zwei ihrer sieben Kinder adoptierte.

Ein Großteil von Alitos Entwurf ist dem Argument gewidmet, dass die weit verbreitete Kriminalisierung der Abtreibung im 19. und frühen 20. Jahrhundert die Vorstellung widerlegt, dass ein Recht auf Abtreibung in der Verfassung enthalten ist.

Die konservative Justiz fügte seinem Entwurf einen 31-seitigen Anhang bei, der Gesetze auflistet, die zur Kriminalisierung der Abtreibung in dieser Zeit verabschiedet wurden. Alito behauptet „eine ununterbrochene Tradition des Verbots der Abtreibung bei Androhung einer strafrechtlichen Bestrafung … von den Anfängen des Common Law bis 1973“.

„Bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es im amerikanischen Recht keine Unterstützung für ein verfassungsmäßiges Recht auf Abtreibung. Null. Keiner. Keine staatliche Verfassungsbestimmung hatte ein solches Recht anerkannt“, fügt Alito hinzu.

Alitos Entwurf argumentiert, dass Rechte, die durch die Verfassung geschützt, aber nicht explizit darin erwähnt werden – sogenannte nicht aufgezählte Rechte – stark in der Geschichte und Tradition der USA verwurzelt sein müssen. Diese Form der Analyse scheint im Widerspruch zu mehreren der jüngsten Entscheidungen des Gerichts zu stehen, darunter viele seiner Urteile zur Unterstützung der Rechte von Homosexuellen.

Leave a Comment